Banner
Banner
Banner
Banner
A49: Betrunkener setzt auf der A49 zurück Drucken E-Mail
Dienstag, den 06. Februar 2018 um 12:15 Uhr

©Symbolfoto: nh24Mann aus Körle betrunken auf der Autobahn
KASSEL | KÖRLE.
Polizisten, die eigentlich auf dem Weg zu einem Wildunfall waren, wurden am Montag gegen 21 Uhr auf einen auf dem Standstreifen der Autobahn 49 stehenden Mazda aufmerksam.

Die Beamten sicherten den wenige Meter hinter der Ausfahrt Kassel-Auestadion in Fahrtrichtung Marburg stehenden Pkw mit ihrem Funkwagen und eingeschaltetem Blaulicht zunächst ab.

Dann durfte sie mit ansehen, wie der Fahrer plötzlich auf der Autobahn den Rückwärtsgang einlegte und an der Ausfahrt Auestadion abfuhr.

Alkoholgeruch und auffälliges Verhalten

Bei der anschließenden Kontrolle des Mazdas stellten die Beamten bei dem am Steuer sitzenden 36-Jährigen aus Körle Alkoholgeruch fest. Zudem hatte er sichtliche Schwierigkeiten, den Ausführungen der Polizisten zu folgen. Wie sich herausstellte, hatte er zuvor offenbar die Ausfahrt verpasst. Nachdem er wenige Meter dahinter auf dem Standstreifen angehalten hatte, setzte er kurzer Hand auf der Autobahn so weit zurück, bis er schließlich doch noch die gewünschte Ausfahrt nehmen konnte. Da ein Atemalkoholtest bei ihm über 0,8 Promille anzeigte, musste er die Streife anschließend zur Blutentnahme mit auf die Dienststelle begleiten. (wal | ots)

Banner

Share
 

Kommentare   

 
+3 #6 Loon 2018-02-07 10:25
...und da haben wir wieder den ersten, der nach härteren Strafen schreit. Lächerlich!

Liesel, 0,1 Promille hat man sehr schnell im Blut. Allein die Kennzeichnungsp flicht bei Getränken besteht erst ab 0,5 Prozent.
Diese 0,1 Promille kann man sich theoretisch selbst mit Getränken, auf denen kein Alkohol ausgewiesen ist, antrinken.
Mit solch einer Strafe, liegt diese Person früher oder später dem Staat und damit allen auf der Tasche und das hilft wohl keinem.
Zitieren
 
 
0 #5 LIesel 2018-02-07 09:48
0,0 Promille und Führerscheinent zug in Verbindung mit einem Unfall und Todesfolge und Fahrerflucht Entzug auf Lebenszeit.
Zitieren
 
 
-19 #4 KO 2018-02-06 20:18
Vielleicht wäre die Todeststrafe inIhren Augen angemessen, das schließt auch die Wiederholungsge fahr aus?

So ein Quatsch,als ob härtere Strafen etwas bewirken würden, da lache ich drüber
Zitieren
 
 
+16 #3 hansvader 2018-02-06 19:53
Sicherlich einige. aber das macht die ganze Sache nicht ein kleines Bisschen besser. Alkohol und Autofahren sollte viel härter bestraft werden. am besten direkt mit Führerschein Enzug.
Zitieren
 
 
+6 #2 kimyhi 2018-02-06 17:08
Wenn man Ihre Kommentare liest muss man sich fragen, ob Sie nüchtern sind. Prost !!!!!!
Zitieren
 
 
-67 #1 Ersatzreifen 2018-02-06 14:04
Möchte gerne wissen wie viele Polizisten angetrunken oder betrunken hinterm Steuer sitzen und von Kollegen durchgewunken werden.
Zitieren
 

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren

Werbung

Banner
Banner
Banner
Banner
Banner

Aktuelle Videos

Werbung

Banner
Banner
Banner

Prospekte und Flyer

Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner

Werbung

Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Valid XHTML & CSS | Template Design ah-68 | Copyright © 2009 by NH24